Eckenheimer Landstraße 339
60320 Frankfurt am Main
Telefon: (069) 560 10 57-0

Sie befinden sich hier : Aktuelles » Selbstauskunft bei Wohnungsanmietung: Darf der Vermieter alles fragen?
< Energetische Gebäudesanierung neu denken
Frankfurt, den 11.02.2014

Selbstauskunft bei Wohnungsanmietung: Darf der Vermieter alles fragen?

Viele Vermieter versuchen vor Abschluss eines Mietvertrages ihre potenziellen Mieter anhand von Fragebögen regelrecht zu durchleuchten. Doch nicht alle privaten Details gehen den Vermieter auch wirklich etwas an. Doch wer die Wohnung auch wirklich haben möchte, wird auch alle Fragen beantworten müssen.

Vermieter-Fragebögen

Wirklich ehrlich beantwortet werden müssen nur solche Fragen, bei denen es um die Anzahl der einziehenden Personen, zum Familienstand, zum Einkommen und zur etwaigen Privatinsolvenz geht. Auch ob der Mieter Haustiere hat, muss er ehrlich beantworten. Falschaussagen können auch nach Unterzeichnung den Vermieter berechtigen, dass Mietverhältnis wieder aufzulösen.

Persönliche Vorlieben und Umstände, die nichts mit dem Mietvertrag zu tun haben, müssen hingegen nicht wahrheitsgemäß beantwortete werden. Dazu zählt, ob man Musik hört, wie häufig man Besuch bekommt, ob man raucht oder schwanger ist. Auch Vorstrafen gehen den Vermieter nichts an. Ebenso wenig muss der Mieter die Frage zur Mitgliedschaft im Mieterverein ehrlich beantworten.

Schufa-Auskunft

Häufig wird bei Wohnungsbewerbungen auch eine Bonitätsprüfung durch die Schufa (Schutzgemeinschaft für Allgemeine Kreditsicherheit) verlangt. Hier hat der Mieter zwei Möglichkeiten: Entweder holt er die Auskunft selbst ein oder er gibt dem Makler bzw. dem potenziellen Vermieter die schriftliche Einverständniserklärung dazu.

Holt der Mieter die Auskunft selbst ein, kostet ihn das 24,95 Euro für eine schriftliche Auskunft. Die schriftliche Auskunft besteht aus zwei Teilen: Der erste Teil fasst die wichtigsten Informationen für den Vertragspartner zusammen, der zweite Teil enthält detaillierte persönliche Informationen, die für die eigenen Unterlagen bestimmt sind.

Seit dem 1. April 2010 räumt der Gesetzgeber Verbrauchern die Möglichkeit ein, einmal im Jahr auch eine Gratisauskunft einzuholen. Daten, die zu Unrecht gespeichert sind, kann man dann löschen lassen.

Mietertipp: Der Weg zur Schufa-Eigenauskunft

Unter www.meineschufa.de gelangt der Verbraucher über folgende Webseiten zum Bestellformular für die Gratisauskunft: "Meine Auskünfte" - "Datenübersicht nach § 34 Bundesdatenschutzgesetz". Das Bestellformular muss der Verbraucher ausdrucken und ausgefüllt zusammen mit einer Kopie des Personalausweises einreichen.

Für den Fall, dass der Vermieter die Informationen einholt, gelten strenge datenschutzrechtliche Bestimmungen.

FAQs │ Links │ Sitemap │ International Users │ Datenschutz │ Impressum │ Anfahrt │ Kontakt

©2019 DMB Mieterschutzverein Frankfurt/Main e.V.

Mobiles Menu Button